Publikationen
Neuauflage von
Stelzhamer-Erstdrucken


Hier können Sie einen
neuen Beitrag anmelden

MundArt des Monats Juni 2017

"Da woahre Mensch"
von Wilhelm Fischer
        

Mundartautoren Mundart-Datenbank Veranstaltungen
Links


"Da woahre Mensch"
von Wilhelm Fischer

Ih tät maunche Politigga
z heechst af an Beag vasetzn.
Dazua heazlose Kritika,
dö netta d Leit valetzn.

Und zwischn Fös und Eis und Fian
do lossat ihs afd letzt probiean,
woss eppand hiatznd ollö toan,
waunns oamoi koan Merzedes foahn.

Warns ohne Göd und Leit nuh wichti?
Na, hüflos warns, recht kloa und schichti.
Wos nutzat eahna s Renommee
alloa herobm do i da Heh?

Wos nutzand Ordn, Eahrn und Titl?
Dös oanzig Üwalebmsmittl
war netta hiatzt dö eigne Kroft,
dö s üwan Berig owi schofft.

Gö jo, so relativ is d Mocht,
waummas va heechar obm betrocht.
Und warns daunn untn, mei,oh mei,
wuarns wieda so wia friaga sei.

Sö leanan nix dazua, dö Noarrn,
aussa, dass hiatzt an Porsche foahrn.
Und nuh wos siahgt aniads kloans Kind :
Fia Rotschläg hand dö taub und blind.

Drum zoagn sih vüle Zeitgenossn
zwegn soiche Leit gwoiti vadrossn.
Dö toan ins vü zu vü vaschprechn,
woss keahr um d Haund glei wieda brechn.

Da woahre Mensch is oiweu guat.
Dös liegt, sogn d Leit, ba eahm im Bluat.
Dea wiad im Lem nia aundas sei!
Af den kaust baun und dös is fei.



Allen Autorinnen und Autoren, die Gedichte oder Beiträge in der Mundart-Datenbank veröffentlichen möchten, steht unser Online-Eintragservice zur Verfügung. Übermitteln Sie uns Ihre in Mundart verfassten Werke oder Beiträge die das Thema Mundart behandeln über das Online-Eintragsformular. Nach erfolgter Prüfung übernehmen wir den Beitrag in die Mundart-Datenbank. Beitrag anmelden



Mundartautor Wilhelm Fischer

Fischer Wilhelm
A-4650 Lambach
wilhelm.otto.fischer@gmx.net

Über den Autor:
Wilhelm Fischer, geboren 1933, ist verheiratet und Vater von vier erwachsenen Kindern. Er studierte Philosophie und Theologie. Seit 1960 war er als Religionslehrer tätig, zuletzt 22 Jahre an HTL und HAK. Wilhelm Fischer berichtet uns über diese Zeit: „Als Dienstältester hatte ich einige Male die Aufgabe, anlässlich der Weihnachtsfeier des Lehrkörpers unserer Schule eine Ansprache zu halten. Ich tat dies - erfolgreich - in Mundart.“
Damals verfasste er unter dem Titel "Wiari amoi" Kurzgeschichten über seine Erlebnisse im Unterricht.
Er schrieb auch einen Roman in Hochdeutsch mit dem Titel "Wir haben ein Gesetz". Mundartgedichte entstanden sporadisch.
Richtig erwachte der Poet in ihm erst, nachdem er 1992 in Pension gegangen war.
Neben den Schreiben widmet sich Herr Fischer auch anderen Hobbys wie Basteln, Krippenbauen, Ikonenmalen und er geht auch gerne in die Oper.

Publikation:
"Ih red wia ma da Schnowö gwoxn is" - Band mit Mundartgedichten

Weiteres:
Preisträger des Alberndorfer Lyrik/Prosa/Märchenpreises "AKUT 12", "AKUT 13" und "AKUT 14".
Auftritt im ORF Oberösterreich bei Franz Gumpenberger in "Gsungen und Gspielt".


Einträge von Wilhelm Fischer nachlesen.



MundArt d. M. Archiv
Mundart-Datenbank
Mundart-Autoren
Neueinträge
Beitrag anmelden

http://www.brauchtumsmuseum.at/
http://www.handwerksstrasse.at/RosenbergerRose/

Unsere Postadresse: EuroJournal, Karl-Wiser-Str. 4, 4020 Linz. Tel. + Fax +43 (0) 732/660607